Samstag, 8. März 2014

Reismilch-Seife


Ui, da war ich aber etwas „Blogfaul“ in den letzten Wochen. Habe zwar etliche Seifen gemacht, aber die darf ich fast alle nicht zeigen, da sie für diverse Überraschungsprojekte gedacht sind.

Nun aber kann ich euch mein neuestes Seifenbaby zeigen, welches etwas blass um die Nase ist, aber (hoffentlich) ganz eine gute, zarte und hautschonende Seife werden wird. Ich wurde durch einen Beitrag von Misslonely (aus dem deutschen Seifenforum) angefixt. Das Rezept ist anders, es ist angelehnt an Minis Traumschaum-Rezept.

Verwendete Zutaten: Olivenöl, Kokosöl (Bio), Reiskeimöl, Kakaobutter, Rizinusöl und ganz wenig feines Aprikosenkernöl. Als Laugenflüssigkeit habe ich zur Hälfte Wasser und zur anderen Hälfte selbergemachte Reismilch verwendet. PÖ Japanese Grapefruit als Beduftung und weil ich fand, es dürfe noch etwas mehr nach Frucht duften, habe ich noch ÄÖ Grapefruit und ein wenig ÄÖ Litsea hinzugegeben.

In den Seifenleim habe ich feinstpüriertes Reismehl gerührt, ich hoffe, es wird nicht kratzen…
 


 
 
 
 
Übrigens: Diese Reismilch ist wirklich toll. Habe den Rest eingefroren und vorher etwas davon auf meine Handrücken gegeben. Diese Milch ist dann getrocknet und hat etwas gespannt. Habe dann die Hände mit klaren Wasser nachgespült und dann waren sie echt sowas von zart. Ich glaube, ich mach mal eine Gesichtsmaske mit dieser Reismilch.
 
Meine Handrücken waren (fast) so zart wie ein Baby-Popo….