Mittwoch, 16. April 2014

Meine Frühlingsseife


Vorgestern gemacht, gestern ausgeformt und heute geschnitten und nun ist sie auch fotografiert: Meine Frühlingsseife, bei der ich  – bei einigen Stücken – planlos und etwas wild geswirlt habe. Den Restleim habe ich in eine quadratische Form gegeben und einen Wirbel fabriziert, der mir halt einfach immer wieder gut gefällt.
 
 
Das planlose und etwas wilde Swirlen werde ich beim nächsten Marmorieren etwas anders gestalten, vielleicht nicht ganz so „zackig“ mit dem Bügel durch – ich weiss noch nicht so richtig. Aber meistens kommt es doch anders als man eigentlich will.






Das Büsi wollte auch mit auf's Foto.....

 
Als Rezept habe ich Mini’s Traumschaum-Rezept als Basis genommen und mit ätherischem Öl (Lemongras – habe ich von Maja bekommen, dem Parfümöl „Marina“ welches ich von Grasgrün bekommen habe) beduftet. Etwas Nautic (aus meinem eigenen Vorrat) habe ich auch zugegeben und mit dem Duftpotpourri bin ich sehr zufrieden.

Ich hoffe, euch gefällt sie auch?

Freitag, 4. April 2014

Anleitung zum Formenbau (mit Karton und DC-Fix-Folie)


Wie versprochen möchte ich euch eine kleine Anleitung zum Bau einer Seifenform geben, diese kann in jeder beliebigen Grösse erstellt werden. Ich habe 3 gleichgrosse Formen gefertigt, die in meine Seifenblockform hineinpassen. Damit kann ich nun u.a. auch einen Diagonal-Seifenswirl herstellen.



Kartonteile (möglichst stabiler Karton) werden zugeschnitten und ausgelegt


Die Schutzfolie der DC-Fix-Folie wird abgezogen und die Schablone wird auf die klebrige bzw. Rückseite der Folie gelegt und glatt ausgestrichen. Die Einzelteile fixiere ich provisorisch mit einem Kreppband. Die Teile werden möglichst dicht aneinandergelegt. Die Kreppbänder könnten jetzt entfernt werden, aber dies kann auch zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen (oder belassen werden).




Nun werden die vier Seiten ausgeschnitten und jeweils "in die Ecke" geschnitten (am linken unteren Eck zu sehen). Dieser Vorgang ist bei allen vier Seiten zu machen.



 
 
Danach wird die Folie auf die Rückseite gefaltet und gut ausgestrichen. Zuerst links, dann rechts, dann oben.
 
An den drei Seitenklappen ist die Folie bereits fertig geklebt, an der 4. Seite (unten) ist dieser Vorgang nochmals
detailliert gezeigt.
 

links

 

So, die Form ist nun fertig beklebt und kann verwendet werden!
 

Dazu ist es aber wichtig, dass die Kanten mit Krepp-Folie abgeklebt werden
und das geht so:

 
 

Danach wird (für einen Diagonal-Swirl) eine Schrägplatte eingesetzt, die möglichst passgenau von Ecke zu Ecke sitzt:

 
 

Jetzt werden die 3 Formen in die Blockform mit dem Seifenleim gefüllt, die Trennscheibe entfernt und geswirlt. Dann werden die Kartonformen in die Blockform gesetzt.

Man kann natürlich auch nur eine Form bauen und dann die seitlichen Teile der Blockform nach "innen" schieben, um die Kartonformen seitlich zu fixieren.

 
 

 
 

Und nun braucht es halt wieder Geduld, bis die Seife ausgeformt werden kann.......

  *******
 
 
 
Jetzt ist es soweit, die Seife kann aus der Form geholt werden!

Dazu werden die Kreppfolien von den Kanten entfernt und die Seitenteile werden aufgeklappt.

 
 
 
 
 
Hier liegen die 3 Seifenblöcke bereit zum (horizontalen) Aufschneiden.
 
***** 
 
 

Zuerst werden aber die Formen noch gereinigt. Meist genügt ein feuchter Schwamm, damit werden Seifenreste entfernt und die Form wird danach mit einem Tuch trocken gerieben.

Das geht sehr fix und sie ist wieder bereit für einen neuen Einsatz.

Dienstag, 1. April 2014

Magic Garden, eine Rosenmilchseife


Ich freue mich sehr, euch die schöne Seife „Magic Garden“, die ich von Mariposa (im Zusammenhang mit einem Gemeinschaftsprojekt) erhalten habe, zeigen zu dürfen. Und auch bei dieser Seife ist es wirklich schade, dass es das Duft-Internet nicht gibt!

 

Es ist einfach ein Prachtsstück einer Seife – vielen Dank liebe Mariposa!
 

Und noch etwas in „eigener“ Sache:
Ich war nun leider längere Zeit nicht gesund, befinde mich aber auf dem Weg der Besserung. So allmählich bekomme ich wieder Lust meinen schönen Hobbies nachzugehen. Das deutet auf jeden Fall darauf hin, dass Besserung in Sicht ist!

Samstag, 8. März 2014

Reismilch-Seife


Ui, da war ich aber etwas „Blogfaul“ in den letzten Wochen. Habe zwar etliche Seifen gemacht, aber die darf ich fast alle nicht zeigen, da sie für diverse Überraschungsprojekte gedacht sind.

Nun aber kann ich euch mein neuestes Seifenbaby zeigen, welches etwas blass um die Nase ist, aber (hoffentlich) ganz eine gute, zarte und hautschonende Seife werden wird. Ich wurde durch einen Beitrag von Misslonely (aus dem deutschen Seifenforum) angefixt. Das Rezept ist anders, es ist angelehnt an Minis Traumschaum-Rezept.

Verwendete Zutaten: Olivenöl, Kokosöl (Bio), Reiskeimöl, Kakaobutter, Rizinusöl und ganz wenig feines Aprikosenkernöl. Als Laugenflüssigkeit habe ich zur Hälfte Wasser und zur anderen Hälfte selbergemachte Reismilch verwendet. PÖ Japanese Grapefruit als Beduftung und weil ich fand, es dürfe noch etwas mehr nach Frucht duften, habe ich noch ÄÖ Grapefruit und ein wenig ÄÖ Litsea hinzugegeben.

In den Seifenleim habe ich feinstpüriertes Reismehl gerührt, ich hoffe, es wird nicht kratzen…
 


 
 
 
 
Übrigens: Diese Reismilch ist wirklich toll. Habe den Rest eingefroren und vorher etwas davon auf meine Handrücken gegeben. Diese Milch ist dann getrocknet und hat etwas gespannt. Habe dann die Hände mit klaren Wasser nachgespült und dann waren sie echt sowas von zart. Ich glaube, ich mach mal eine Gesichtsmaske mit dieser Reismilch.
 
Meine Handrücken waren (fast) so zart wie ein Baby-Popo….
 
 
 
 
 
 

Mittwoch, 25. Dezember 2013

Ein Weihnachtsgruss


Mit einem selber gestickten und gepatchten Weihnachtsquilt
möchte ich euch allen wunderschöne, friedliche und fröhliche
Fest- und Feiertage wünschen!



Die glücklichsten Menschen der Welt sind nicht  die, die keine Sorgen haben.
Sondern die, die gelernt haben, mit Dingen positiv zu leben, die alles andere als perfekt sind.
 

Es sind die Menschen, die sich an den kleinen Dingen des Alltags erfreuen.
Die täglich an sich und ihrer Situation arbeiten, damit es besser werden kann.
 
 
Es sind die Menschen, die in allem Negativen das Positive erkennen.
Die nicht verlernt haben zu lachen, zu lieben, zu leben, zu träumen,
zu glauben, zu hoffen und zu kämpfen!
 
(Verfasser unbekannt) 

Freitag, 1. November 2013

Wirbel-Ziege


Und noch eine „Kurz-vor-12 Seife“: Die Wirbel-Ziege!
 


 
Heute habe ich sie geschnitten und die Kanten „schön“ gemacht und nun freue ich mich, euch meine Wirbel-Ziege vorstellen zu dürfen! Ich habe sie nach einer Seife angefertigt, die ich im Avatar bei Fortunella (Seifentreff) schon sehr oft bewundert habe und nun liegt sie vor mir und gefällt mir ganz ausgezeichnet.
 
 
Ich habe folgende Öle/Fette verwendet: Olive, Kokosfett, Schmalz, Reiskeimöl, Babassu-Öl, Raps, Mangobutter, Weizenkeimöl und ein wenig Palmöl. Als Flüssigkeit ist je ein Drittel Appenzeller Ziegenmilch, gesättigte Sole (aus Himalayasalz) und Wasser enthalten. Und für die schöne rote Farbe habe ich italienische Tonerde, Venetianisch Rot, verwendet. Im weissen SL hat es ein wenig Tiox drin, Und für einen feinen Duft sorgen die PÖ’s Herbs Ex und ein wenig Lavendel / Amber. 

Diese Seife habe ich in der selbergebauten Form gemacht, ein Tutorial darüber werde ich demnächst hier zeigen. 

Für das Foto habe ich in meiner „Nuschi“-Schublade alte Spitzenbänder gefunden, die ich eigentlich für mein anderes Hobby (Patchwork) gelegentlich brauche. 

Und wie ihr seht, zeigt die Uhr 4-vor-12, die Seife sollte also gerde noch rechtzeitig zu Weihnachten reif sein.

Donnerstag, 24. Oktober 2013

Mandelmilch & Honig


Dieses Seifchen „turnt“ schon lange in meinem Kopf rum und nun habe ich sie vor mir liegen! Wow, ich freue mich wirklich darüber. Sie sieht zwar nicht spektakulär aus, aber die inneren Werte sind ja schliesslich fast wichtiger, oder?
 
Ich habe ja neue Seifenformen gekauft und diese Seife fand ich passend dafür. Ausserdem habe ich in einer Kartonröhre eine runde Seife gemacht, diese in schöne kleine fette Stücke geschnitten und – so gut es ging – gestempelt. Die Stempel sind mir zwar noch nicht so toll gelungen, aber schliesslich ist das ja auch eine Arbeit, die ziemlich viel Übung erfordert und den richtigen Zeitpunkt muss man auch erwischen. Ausserdem ist es ja Handarbeit, ich bin keine Maschine *lach*.


 
In der Seife ist selber gemachte Mandelmilch drin. Geriebene Mandeln mit kochendem Wasser übergossen und eine Weile leicht vor sich hin köcheln lassen, bis die Flüssigkeit eine leicht crèmige Konstistenz annimmt. Nach dem Erkalten habe ich das Mandelmus abgesiebt und bis zur Vogelfütterung im Winter in den Tiefkühler gegeben! Eine gute Idee, findet ihr nicht auch? Man hätte einen Teil der Mandeln natürlich auch in die Seife einarbeiten können, aber ich wollte eine möglichst glatte Konsistenz.

An Ölen/Fetten habe ich Olivenöl, Kokosfett, Reiskeimöl, Kakaobutter, Rizinusöl und natürlich auch Mandelöl verwendet, und als Beduftung die PÖ‘s „Oatmeal, Honey & Milk“ und „Bees Wax“ gewählt. Ach, das duftet einfach umwerfend!

Wie immer habe ich aber nur wenig davon in die Seife getan! Ein zarter, leichter Duft der aufsteigt – toll! Man findet mich derzeit relativ oft im kühlen Keller, ihr ahnt ja vielleicht, was ich dort jeweils machen...
 
...... Seife schnuppern natürlich !